Die Kosten steigen und steigen

Beim letzten Mal habe ich ja schon erwähnt, dass die Umbauten bei mir in der Firma in vollem Gange sind. Leider dauert jetzt doch alles wieder länger als geplant. Wie so oft in diesem Gewerbe, darf man immer nochmal die Hälfte der eingeplanten Zeit nehmen und oben drauf setzen. Nur leider handelt es sich bei den Umbauten auch gerade um solche, die meinen Tagesbetrieb einschränken. Ich kann kaum noch Aufträge entgegennehmen und langsam wirds wirklich etwas eng mit dem Geld. Daher muss ich mir jetzt zur Überbrückung einen kleinen Privatkredit aufnehmen. Im Internet findet man auch gleich solche Anbieter wie smava.de, wo man sich einen solchen Kredit errechnen lassen kann. Wenn man alle Daten eingegeben hat, bekommt man eine schnelle Rückmeldung und schon hat man das Geld zu wesentlich günstigeren Konditionen als bspw. bei einem Dispo.
Ich leihe mir nur ungerne Geld und habe auch einige Bedenken, was Schulden machen anbetrifft. Aber in manchen Situationen geht es halt nicht anders. Außerdem wieß ich ja, dass die Verschuldung nicht in einer Schwäche meinerseits liegt, nicht meine Finanzen im Griff zu haben und zu prassen, wo nichts da ist... Es ist einfach eine schwierige Zeit und sobald die Umbaumaßnahmen durch sind, kommt ja auch wieder etwas rein.
Ich hoffe auch, dass sich die neue Gestaltung des Ladens auch wirtschaftlich positiv auswirkt. Selbst bei einem Geschäft für Grabsteine oder vielleicht gerade dort, ist eine gute Atmosphäre Gold wert. Wenn sich der Kunde in dieser oftmals schwierigen Situation wohl bei mir fühlt, habe ich mein Ziel erreicht. Der Laden sieht jetzt schon klasse aus. Wie wird er erst aussehne, wenn alles fertig ist.

1 Kommentar 28.11.11 23:20, kommentieren

Werbung


Zeiten ändern sich

Nicht mehr lange und die Fußball-Bundesliga-Saison geht in eine neue Runde. Und ich bin echt gespannt, wie es laufen wird.
Ich war früher ein absoluter Bayern-Fan, war oft bei Spielen und habe immer am Fernsehen mitgefiebert. Ich war traurig, wenn sie verloren haben und habe gejubelt, wenn sie Meister wurden. Ich habe mir Trikots von meinem Taschengeld gekauft und habe mir Stadionkarten zum Geburtstag gewünscht. Ich war ein Fan!
Heute ist es nicht mehr so stark ausgeprägt. Ich war schon Jahre nicht mehr bei einem Spiel und schaue mir nicht jedes Spiel an. Ich sympathisiere zwar immer noch die Bayern, aber ich finde auch andere Mannschaft gut. Ich finde es zum Beispiel klasse, wie Dortmund in der vergangenen Saison die Liga dominiert hat, wie sie Fußball gespielt haben, mit welcher Begeisterung, mit welcher Aufopferung! Das verdient großen Respekt, vor allem für solch eine junge Mannschaft. Aber erst in der kommenden Saison wird sich zeigen, ob das nur die Euphorie, der Lauf und der Hype um die jungen Wilden war. Oder ob sie das daran anknüpfen können und weiterhin oben mitspielen werden. Ich bin gespannt, wie sie sich in der Champions League schlagen! Auch Wolfsburg hatte 2009 so eine großartige Saison, wo sie es allen gezeigt haben, aber danach war die Luft raus, mussten sogar gegen den Abstieg kämpfen!
Ich denke zwar, dass das Dortmund nicht passieren wird, aber selbst ein solider Platz im Mittelfeld am Ende der Saison wäre eine klare Enttäuschung! Und gerade gegen die Bayern wird das nicht mehr so leicht werden, wie in der Saison zuvor. Die haben sich nämlich deutlich verstärkt…im Gegensatz zu Dortmund, die ihren besten Spieler ziehen lassen mussten ohne gleichwertigen Ersatz zu holen! Wenn sich das mal nicht rächt!!??!!

,

25.7.11 09:20, kommentieren

Der Baumarkt für zu Hause

Gestern haben die Umbauten in unserer Firma begonnen. Es soll ein neuer Anbau entstehen und der Ausstellungsraum wird modernisiert und erweitert. Wir machen fast alles selbst, versuchen wir zumindest. Wir, das sind meine Wenigkeit, mein Vater, mein Onkel und zwei Freunde von mir.
Obwohl ich handwerklich recht begabt bin, zumindest was meine Fingerfertigkeit angeht, würde ich mir den Umbau nicht alleine zutrauen. Gerade die ganze Elektrik für mich ein Buch mit sieben Siegeln! Zwar sind die anderen auch keine Elektriker, aber es soll wohl dennoch funktionieren…ich bin gespannt!

Ein große Hilfe bietet der Onlineshop bausep.de. Da findet man wirklich alles, was man zum Selberbauen braucht und das auch noch übersichtlich und einfach!
Ich persönlich kann nichts mit den klassischen Baumärkten anfangen. Die sind einfach nur groß, voll und unüberschaubar. Man läuft von einem Gang zum Nächsten, muss ständig nach oben gucken, um sich zu orientieren. Und wenn man dann die richtige Abteilung gefunden hat, heißt das noch lange nicht, dass man auch das Objekt seiner Begierde finden wird. Und dann heißt es doch wieder, ab zur Info und nachfragen. Dort schicken sie einen dann wieder in die gleiche Ecke, wo man dann einen Mitarbeiter suchen muss, der einem am Ende sagt: "Haben wir nicht oder ist wohl ausverkauft!" Auch wenn ich mich nur schwer an diese neuen Medien, das Internet und allem was dazugehört, gewöhnen konnte, bin ich Mittlerweile total begeistert. Gerade bei der Suche nach bestimmten Dingen! Ich weiß gar nicht mehr, wie es ohne Google und Co ging!?! Wieviel Zeit dabei verschwendet wurde, welche Kraft dafür erbracht werden musste!?! Und heute reichen ein paar Klicks, eine Bestellung und alles wird zu einem nach Hause geliefert! Mir gefällts!

 

11.7.11 13:06, kommentieren

Nicht so leicht

Ich bin Ulrich, aber von meinen Freunden werde ich nur Ulli genannt! Ich bin Steinmetz in dritter Generation und ich habe Spaß an meiner Arbeit. Obwohl ich oft sehr nachdenklich werde, wenn ich wieder einen Grabstein fertig gestellt habe, da ich immer wieder merke, wie vergänglich das Leben ist, wie schnell es vorbei sein kann und dass man so gut wie nichts dagegen tun kann.
Ich verkaufe nicht gerne Grabsteine, weil ich weiß, dass damit immer Trauer verbunden ist und ich mit dieser Trauer mein Geld verdiene. Aber ich muss ja auch Leben und Geld verdienen, um zu leben. Dadurch muss ich den nötigen Abstand dazu halten und muss versuchen, das Ganze objektiv zu betrachten. Das gelingt mir aber nicht immer! Andererseits ist es auch nicht das Schlechteste, dass man mit dem Herzen dabei ist, dadurch stumpft man nicht ab und gibt sich immer die größte Mühe, weil man den Trauernden, den schönsten Grabstein liefern möchte, den es gab oder zumindest, den es in ihrer Preisklasse gab. Es ist niemals leicht mit einem Fremden über einen Verstorbenen zu sprechen, aber ich möchte das immer gerne wissen, damit ich Besonderheiten, etwas individuelles erfahre und mit einarbeiten kann. Dennoch muss man professionell bleiben und an das Interesse der Firma denken und das heißt leider Gewinn und Profit! Mein Vater ist da viel abgeklärter und sieht nur das Geschäftliche! Zum Glück habe ich ihn noch ein paar Jahre, bevor er in den endgültigen Ruhestand geht! Ich hoffe, dass ich bis dahin noch objektiver werde, sonst sehe ich schwarz für die Zukunft der Firma. Und ich weiß nicht, ob mein Vater mir das verzeihen würde!?!

 

1 Kommentar 3.7.11 13:04, kommentieren